Seite wird geladen …

Frühgeburten sind in Passau bestens versorgt

Optimale medizinische Versorgung von Frühchen

Ein guter Start ins Leben ist die Grundlage guter Gesundheit für das ganze Leben. Besonders vulnerabel sind Frühgeburten oder kranke Neugeborene, da bei ihnen der gute Start gefährdet ist.

In Bayern kommen ca. 9% aller Neugeborenen zu früh auf die Welt. Somit sind Frühchen kein Randthema. Ca. jede 10. Familie ist betroffen und jedes 7. Neugeborene (Frügeburten und kranke Neugeborene zusammen) kommt dabei nach der Geburt in eine Kinderklinik. Die Neugeborenenmedizin ist dabei eine Erfolgsgeschichte, da durch die Verbesserung der Medizin die Überlebenschancen so gut wie nie sind.

Wenn es um die Allerkleinsten unserer Gesellschaft geht, sind wir, das Team der Kinderklinik Dritter Orden Passau und der Frauenklinik am Klinikum Passau da. Unsere Arbeit beginnt nicht erst mit der Geburt, wir betreuen werdende Eltern bereits in der Schwangerschaft mit dem Ziel jedem Kind einem guten Start ins Leben zu ermöglichen.

Optimale medizinische Versorgung von Frühgeborenen
Optimale medizinische Versorgung von Frühgeborenen

Elternkompetenz und Eltern-Kind Bindung

Neben einer exzellenten Medizin sind jedoch die Elternkompetenz und Eltern-Kind Bindung für die spätere Entwicklung des Kindes und der gesamten Familie besonders bedeutsam. Nicht wenige Mütter und Familien leiden enorm unter der Last der Frühgeburtlichkeit, der bedrohlichen Erkrankung ihres Kindes oder nehmen bleibenden Schaden, welches den Aufbau einer tragenden Eltern-Kind Beziehung nachhaltig stört.

Aus diesem Grund verfolgen wir an der Kinderklinik Dritter Orden Passau den Ansatz der familienzentrierten bzw. familien-integrierenden Versorgung. Während bisher die Familie die Rolle eines Besuchers einnimmt, bezieht dieser Ansatz einerseits die Familie als Ganzes in die Versorgung der erkrankten Kinder mit ein und hat andererseits die Unterstützung der Familie im Zentrum.

Bei Frühgeburten und kranken Neugeborenen setzen wir all unser medizinisches und pflegerisches Wissen und Können ein, damit das Kind sich gut entwickelt und schnell gesund wird. Die Eltern sind für uns nicht nur Besucher, vielmehr binden wir sie in den Behandlungsprozess mit ein. Bei uns steht die persönliche Zuwendung für die gesamte Familie im Vordergrund, denn wir wissen: Kranke Kinder brauchen ihre Eltern und Familien, die Nähe hilft heilen und fördert den Entwicklungsprozess. Dies wird vor allem mit dem neuen Eltern-, Baby- und Familienzentrum möglich.


Von der Schwangerschaft bis zum Frühchen

Die Geburtshilfe am Klinikum Passau

Frühchen am Klinikum Passau
Optimale medizinische Versorgung von Frühgeborenen

In der Frauenklinik Passau arbeiten Hebammen und Ärzte Hand in Hand für eine sichere, schmerzarme und möglichst natürliche Geburt Ihres Kindes eng zusammen.
Schwangerschaft und Geburt sind ein ganz besonderes Ereignis im Leben von Mutter und Kind. Im besten Fall bleiben diese Zeit und der Moment der Geburt ein schönes, unvergessliches Erlebnis, an das Sie sich gerne zurückerinnern. In unserer Zeit sind aber auch die Väter oft intensiv am Geschehen beteiligt.

Mit jährlich rund 1.600 Geburten zählt die Kinderklinik zu den größten geburtshilflichen Abteilungen Bayerns.

Unser Service

  • Hebammen und Ärzte sowie zahlreiche Schwestern auf unseren Stationen versorgen Sie vor, während und nach der Geburt individuell nach neuesten medizinischen Erkenntnissen.
  • Ein erfahrenes Team aus Hebammen, Geburtshelfern, Kinder- und Narkoseärzten steht Ihnen und Ihrem Kind 24 Stunden täglich und an 365 Tagen im Jahr zur Verfügung.
  • Erfahrene Schwestern bieten ihre Unterstützung beim Wickeln, der Pflege des Kindes und beim Stillen an. Dabei werben wir ausdrücklich für das Stillen, weil es die optimale Ernährung für das Neugeborene darstellt und gleichzeitig so wichtig ist für die enge, lebenslange Beziehung zwischen Mutter und Kind.

Ihre Vorteile

  • Modernen Komfort und maximale Sicherheit für Sie und Ihr Kind in einer warmen, freundlichen Atmosphäre mit familienorientierter Betreuung
  • Förderung der Eltern-Kind-Bindung („Bonding“) vom ersten Moment an.
  • Auf der Wochenstation bleiben Mutter und Kind zusammen („rooming in“).
  • Eine enge Zusammenarbeit mit der Kinderklinik.
  • Ein Perinatalzentrum der höchsten Versorgungsstufe, das auch die Behandlung von sehr kleinen Frühchen ab der 22.-24. Schwangerschaftswoche sicherstellen kann.
  • Besondere Betreuung von Risikoschwangeren durch spezielle Sprechstunden zur Entbindungsplanung und für spezielle Ultraschalluntersuchungen.

An jedem 1. und 3. Mittwoch im Monat veranstalten wir einen Informationsabend mit nützlichen Hinweisen rund um die Geburt mit anschließender Besichtigung unserer geburtshilflichen Abteilung. Bitte zögern Sie nicht, bei dieser Gelegenheit Ihre persönlichen Anliegen zur Sprache zu bringen. Bei speziellen Fragestellungen vereinbaren Sie bitte einen Termin in unserer Ambulanz zur individuellen Geburtsplanung, am besten einige Wochen vor dem errechneten Entbindungstermin. Unser Ziel ist es, dass die Geburt Ihres Kindes für Sie in guter Erinnerung bleibt, Sie und Ihr Kind unsere Klinik gesund verlassen und Sie uns gegebenenfalls bei erneuter Schwangerschaft wiederum Ihr Vertrauen schenken. Kontakt


Ganzheitliche Versorgung der Frühchen

Phasen der Entwicklung

Das Langzeitergebnis von Frühgeborenen und kranken Neugeborenen ist abhängig von unterschiedlichen Einflüssen in verschiedenen Phasen der Entwicklung des Kindes und der Familie. Dies betrifft die Phase vor der Zeugung und setzt sich über die Schwangerschaft, die Geburt, die Zeit auf der Neugeborenen-Intensivstation und Nachsorge fort.

Somit gibt es nicht die eine „Zauberlösung“ für ein verbessertes Überleben und Entwicklung von Neu- und Frühgeborenen. Stattdessen bedarf es einer ganzheitlichen Strategie zur Stärkung von Mutter- und Kindgesundheit in einem familienzentrierten Ansatz, der auch Väter und Geschwisterkinder mit einschließt und individuell auf die Bedürfnisse der jeweiligen Familie abgestimmt ist.

Ein wesentlicher Aspekt der ganzheitlichen Versorgung Frühgeborener und ihrer Eltern in der Kinderklinik Dritter Orden Passau ist die Schaffung eines Betreuungs-Kontinuums. Dieses reicht von der pränatalen geburtshelferischen Diagnostik bei der Schwangeren über die Geburt, die neonatologische Intensivversorgung und weiterführende Säuglingsstation, die begleitete Entlassung nach Hause bis hin zur sozialmedizinischen Nachsorge und neuropädiatrischen Nachbetreuung der ehemaligen Frühgeburten. Dabei stehen in einem modernen Verständnis eines patientenzentrierten Behandlungspfades idealerweise die Frühchen und kranken Neugeborenen und deren Eltern im Zentrum. Ziel des Projektes NeoPAss® ist die Umsetzung dieses integrierten Ansatzes für die Verbesserung der Neugeborenengesundheit und damit die Reduktion von Folgeerkrankungen über einen interdisziplinären, fachübergreifenden Behandlungspfad.

Ganzheitliche Versorgung der Frühchen
Ganzheitliche Versorgung der Frühchen. Wir betrachten Eltern und Kind als Einheit.

NeoPAss®

Wir betrachten Eltern und Kind als Einheit. Die Eltern sind keine Besucher, sondern als primäre Bezugspersonen des Kindes jederzeit willkommen. Diese Wertschätzung der Familie ist Fundament unserer Philosophie. Transparenz, Glaubwürdigkeit und menschliche Wärme sind die Säulen unserer familienzentrierten Versorgung. Unser Hauptziel ist die ganzheitliche Versorgung und kontinuierliche Begleitung der Kinder und ihrer Familien.

1: Autonomie und Kompetenz der Eltern
Wir möchten alle Eltern in ihrer Pflege- und Versorgungskompetenz anleiten und fördern._ Zu jeder Zeit werden wir die Eltern möglichst in alle Behandlungsentscheidungen und in die Betreuung ihres Kindes mit einbeziehen.
2: Ganzheitliches Betreuungskontinuum
Eltern und Kind werden als Einheit für die gesamte Zeit von pränatal über perinatal bis postnatal auch über die Entlassung hinaus durch ein gemeinsames interdisziplinäres Team betreut. Durch dieses Maximum an Kontinuität können wir den Eltern Sicherheit bieten und die Grundlage zu gegenseitigem Vertrauen legen. Zum interdisziplinären Team gehören alle Professionen, welche in der Geburtshilfe, Neonatologie, Kinderchirurgie, Kinderkardiologie, der sozialmedizinischen Nachsorge, Allgemeinpädiatrie sowie dem Sozialpädiatrischen Zentrum in der Betreuung der Patienten und ihrer Eltern tätig sind.
3: Stressreduktion für Kind und Familie
Mit der Gestaltung unserer Station bieten wir Eltern und Kind ein optimales Umfeld mit einer einladenden und die Entwicklung fördernden Atmosphäre sowie ausreichenden Rückzugsmöglichkeiten.
Diese freundliche Umgebung erleichtert auch uns als Team das Arbeiten und bietet Atempausen im intensivmedizinischen Alltag.
4: Entwicklungsfördernde Behandlung
Wir achten die individuellen Bedürfnisse jedes Kindes und vermeiden Stress und Schmerzen, indem wir invasive Interventionen auf das Notwendigste beschränken, Schmerzen reduzieren und behandeln und Lärm und grelles Licht vermeiden.
Wir fördern die Stärken jedes Kindes durch eine angepasste sensorische Stimulation und wenden das Konzept der Basalen Stimulation® an.
5: Ernährung
Für uns ist Muttermilch die optimalste Ernährung von Frühgeborenen und kranken Neugeborenen. Deshalb unterstützen und fördern wir das Stillen zu jeder Zeit.
6: Eltern-Kind-Interaktion
Wir unterstützen einen frühestmöglichen und kontinuierlichen Eltern- Kind- Kontakt, um eine sichere Bindung zu fördern und späteren Interaktions- und Regulationsstörungen vorzubeugen.
7: Psychosoziale Begleitung der Familie
Wir möchten die Familien in der Bewältigung dieser psychischen und sozialen Ausnahmesituation professionell begleiten, um das Risiko einer längerfristigen Traumatisierung und anderer psychischer Folgeerkrankungen zu reduzieren. Für uns gehören auch und im Besonderen die Geschwisterkinder zum Betreuungskonzept dazu.
8: Gemeinsame Voraussetzungen im und für das Team
Wertschätzung des Patienten ist nur möglich, wenn man sich selbst im Team und durch die Klinikleitung wertgeschätzt fühlt. Unser Umgang ist geprägt von gegenseitiger Wertschätzung, Loyalität, Offenheit, Anerkennung und konstruktiver Konfliktkultur. Unsere Führungskräfte verpflichten sich zu kooperativer Führung.
Durch umfassende Personalentwicklung gewährleisten wir eine hohe Qualität unserer Arbeit. Dabei berücksichtigen wir die persönlichen Ziele, Fähigkeiten und Interessen des Einzelnen. Jeder von uns trägt durch stetige Teilnahme an Fort- und Weiterbildungen zur Sicherung der Versorgungsqualität und zur Weiterentwicklung der Neonatologie in unserer Kinderklinik bei.
Wir wollen geeignete Rahmenbedingungen durch eine räumliche, technische und personelle Ausstattung schaffen, welche die Umsetzung der entwicklungsfördernden Betreuung und Pflege, einer medizinischen Versorgungsqualität auf höchstem Niveau und der familienzentrierten Versorgung ermöglicht.

In Anlehnung an die Leitsätze zur entwicklungsfördernden Betreuung in der Neonatologie des Bundesverbands „Das frühgeborene Kind“ e.V. und das Leitbild der Kliniken des Dritten Ordens.


Kinderklinik Passau

Höchste Qualitätsstandards für Neu- und Frühgeburten

Bayerische Neonatalstatistik

Die Kinderklinik Passau nimmt an der Bayerischen Neonatalstatistik teil, um die Versorgungsqualität Früh- und Neugeborener in unserem Haus mit dem hohen bayerischen Durchschnitt zu vergleichen und möglichen Fehlentwicklungen entgegen zu steuern.

Neo-KISS

Zur Erfassung von erworbenen Infektionen Früh- und Neugeborener nimmt die Kinderklinik Dritter Orden Passau an einer bundesweiten systematischen Erfassung dieser Krankheitsfälle teil. Wir kontrollieren damit, ob diese auf Behandlungskomplikationen zurückzuführen sind und welche Möglichkeiten bestehen, diese zu vermeiden.

Arbeitskreis Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin Ostbayern

Zur externen Qualitätssicherung treffen sich Vertreter der ostbayerischen Neonatologien und pädiatrischen Intensivstationen halbjährlich, um Patienten mit problematischen Krankheitsverläufen zu besprechen. Hierdurch verbessern wir fortdauernd die Versorgung unserer kleinen Patienten, indem wir unsere Therapien mit Kollegen anderer Kliniken diskutieren.

Hand-KISS

Die Hygiene hat an unserer Kinderklinik höchste Priorität. Die Durchführung der hygienischen Händedesinfektion ist auch heute noch eine der effektivsten Methoden der Prävention nosokomialer Infektionen.
Hand-KISS hat zum Ziel, durch Vergleich mit den Händedesinfektionsmittel-Verbräuchen von Stationen mit ähnlichen Patientengruppen einen Anstoß für Verbesserungsmaßnahmen zu geben. Die Auswertung erfolgt durch das Nationale Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen.

Höchste Qualitätsstandards für Neu- und Frühgeburten
Höchste Qualitätsstandards für Neu- und Frühgeburten

Außerdem

  • 14-tägige Fallkonferenzen in den Perinatalzentren
  • gemeinsame Visiten Neonatologen und Geburtshelfer
  • monatlicher Austausch mit kooperierenden Kliniken und niedergelassenen Ärzten

Kinderklinik Dritter Orden Passau

Zahlen, Daten, Fakten

Die Kliniken des Dritten Ordens in München und Passau leisten auf der Grundlage des christlichen Glaubens einen wesentlichen Beitrag zur regionalen und überregionalen Gesundheitsversorgung nach dem aktuellen Stand wissenschaftlicher Erkenntnisse. Dabei stehen die Patientinnen und Patienten im Zentrum unseres Handelns – unabhängig von ihrem Alter, ihrer Herkunft, Religion oder Weltanschauung. Besonderen Wert legen wir dabei auf persönliche und fürsorgliche Zuwendung.

Die Kinderklinik Dritter Orden Passau

  • gehört zu den 20% der größten und bekanntesten Kinderkliniken Deutschlands.
  • ist eine der wichtigsten Einrichtungen zur Diagnostik, Therapie und Versorgung von neugeborenen, Kindern und Jugendlichen in Niederbayern und dem angrenzenden Österreich.
  • verfügt über 85 Betten auf vier Stationen.
  • verzeichnet rund 5.000 stationäre Fälle pro Jahr.

Das Leistungsspektrum umfasst die Bereiche

  • Neugeborenenmedizin
  • Neuropädiatrie/ Kinderneurologie
  • Gastroenterologie/ Bauchschmerzen
  • Kinderkardiologie
  • Psychosomatik/ Schreibabies
  • Diabetologie
  • Kinderchirurgie
  • Kinderorthopädie

Um eine heimatnahe Versorgung zu gewährleisten und den Eltern damit lange Anfahrtswege zu ersparen, pflegt die Kinderklinik Dritter Orden Passau eine enge Kooperation mit Universitätskliniken. So kann beispielsweise die Nachbetreuung von Kindern mit Tumorerkrankungen und Leukämie, die an der Universitätsklinik Regensburg behandelt werden, in der Kinderklinik in Passau erfolgen.

Versorgungsgebiet der Kinderklinik Passau 2014 (stationär und ambulant)
Versorgungsgebiet der Kinderklinik Dritter Orden Passau 2014 (stationär und ambulant)

Unsere Philosophie

Kompetent – Menschlich – Heimatnah
für eine bestmögliche Versorgung von Kindern und ihren Familien in Passau und Umgebung


Frühgeborenen-Medizin

Das Neonatologische Zentrum

Neonatologie
Die Neonatologie befasst sich mit Frühgeborenen und kranken Neugeborenen. Als Frühgeborene werden Kinder bezeichnet, die vor der vollendeten 37. Schwangerschaftswoche, also mehr als drei Wochen vor dem errechneten Geburtstermin geboren werden.
Das betrifft in Deutschland rund 60.000 Kinder pro Jahr.

Die Zeit auf einer neonatologischen Intensivstation hat für das Frühgeborene und seine Eltern unterschiedliche Implikationen, die entscheidende Auswirkungen auf das weitere Leben haben können:

  • Das Frühchen befindet sich während des letzten Teils der Schwangerschaft in einer Periode des enormen Gehirnwachstums und der Ausbildung sensorischer und verhaltensbiologischer Systeme.
  • Äußere Einflüsse auf das Frühchen wie körperliche Nähe, Lärm, Licht, Temperatur, Gerüche, Geschmack, Tag-Nacht-Rhythmus und Bewegungsmöglichkeiten, aber auch Freude, Stress und Angst haben in dieser Phase einen prägenden Einfluss auf das restliche Leben.
  • Die Eltern befinden sich während der Intensivbehandlung ihres Kindes in einer Art Krisensituation. Die bisherige Lebensplanung wird in dieser Zeit oft in Frage gestellt.
  • Die Eltern fühlen sich dem Schicksal ausgeliefert, die Sorge um das Kind und die intensivmedizinische Versorgung behindern die Eltern-Kind-Beziehung und auch die Paarbeziehung wird auf die Probe gestellt.
Frühgeborenen-Medizin: das Neonatologische Zentrum
Frühgeborenen-Medizin: das Neonatologische Zentrum in Passau

Unsere Neugeborenen-Intensivstation in Passau

  • maximale intensivmedizinische Ausstattung
  • spezialisiert auf die Versorgung von Frühgeburten und kranken Neugeborenen
  • rund um die Uhr ärztliche Betreuung durch unsere Fachärzte mit Schwerpunkt Neonatologie
  • spezielle Ausbildung des Pflegepersonals für die Versorgung von Frühgeborenen und kranken Neugeborenen
  • medizinisch bestmögliche Versorgung von zu früh geborenen und kranken Neugeborenen und ganzheitliche Betrachtung des Kindes und vor allem deren Familie

„Familiennothilfe“

Familiennothilfe Passau
Familiennothilfe

Wir stehen Familien in Zeiten der Not zur Seite

Die Familiennothilfe wird zum Teil von der Kinderklinik, aber vor allem durch Spenden getragen. Daher sind wir auf Unterstützung angewiesen und bitten Sie: Helfen Sie mit, die Sorgen von Familien schwer erkrankter Kinder zu verringern.
Spendenkonto 303 470 25
Stiftung der Passauer Neuen Presse
Sonderkonto bei der Sparkasse Passau
IBAN: DE47 7405 0000 0030 3470 25

Durch eine Routineuntersuchung beim Kinderarzt wird eine schwere oder chronische Krankheit diagnostiziert. Was folgt ist eine enorme emotionale Dauerbelastung für die Familie des Kindes. Unzählige Arztbesuche, Behandlungsplanung, Krankenhausaufenthalte, Behandlungsfortschritte und -rückschläge bestimmen nun den Alltag. Zusätzlich zu der Angst um das Leben des Kindes, geraten die Eltern oft in finanzielle Schwierigkeiten.

Wir wissen, dass jeder einzelne Tag der Familie viel abverlangt und dass jeder Behandlungsschritt erneute Herausforderungen mit sich bringt. Daher möchten wir Eltern und Geschwister von schwer und chronisch kranken Kindern auf diesem Weg begleiten und entlasten.

Wir sind ein Team aus Psychologen, Sozialarbeitern, Pflegekräften und Ärzten, die der Familie mit ihren Fachkenntnissen in Gesprächen zur Seite stehen. Wichtiger jedoch:
Wir packen aktiv mit an und

  • helfen, diese schwere Zeit zu planen und zu organisieren,
  • Geschwisterkinder zu betreuen,
  • bei Bedarf mit Arbeitgebern zu sprechen,
  • und zusätzlich belastende Kosten zu finanzieren.

Wir nehmen einen kleinen Teil der Last von den Schultern der Familie.


Ein Netzwerk für Familien

Für eine optimale Versorgung und Betreuung kranker Kinder und deren Familien hat die Kinderklinik Dritter Orden Passau mit unterschiedlichen Kooperationspartnern ein Netzwerk geschaffen, in dem die Beteiligten Hand in Hand zusammenarbeiten.
Das Kinder- und Familiengesundheitsnetzwerk Ostbayern ist ein Qualitätsverbund von (Kinder-) Ärzten, medizinischen und sozialen Einrichtungen und Gebietskörperschafen mit dem Ziel, die Prävention bei Kindern und Jugendlichen zu fördern sowie die kindermedizinische Versorgung in der Region sicherzustellen und zu stärken.

Doch nicht nur zusammen mit unseren Partnern aus der Region kümmern wir uns um kranke Kindern und deren Familien, auch überregional und sogar international setzen wir uns für kleine Patienten ein:

  • Im Frühjahr 2014 wurde der Ärztliche Direktor der Kinderklinik Passau PD Dr. Matthias Keller in Stuttgart zum neuen Vorsitzenden der Süddeutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (SGKJ) gewählt. Zweck des Vereins ist die Förderung der Kinderheilkunde, Fortbildung und Austausch wissenschaftlicher und praktischer Erfahrung auf dem Gebiet der Kinderheilkunde und ihrer Grenzgebiete, sowie die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Einen der Schwerpunkte bildet der jährliche Süddeutsche Kongress für Kinder- und Jugendmedizin für alle Verantwortlichen im pädiatrischen Versorgungsnetz.
  • Als wissenschaftlicher Beirat unterstützt Dr. Keller zudem auch die Arbeit des Bundesverbands „Das frühgeborene Kind“ e.V. In dieser Funktion berät er den Vorstand und die Gesamtheit der Mitglieder des Verbands bei wissenschaftlichen Fragen. Der Bundesverband ist die Dachorganisation der Elterninitiativen und Fördervereine, die sich der Situation von Frühchen und kranken Neugeborenen in der Bundesrepublik Deutschland angenommen haben.
  • Auf internationaler Ebene engagiert sich PD Dr. Keller als Gründungsmitglied und Stiftungsrat der „European Foundation for the Care of Newborn Infants“ (EFCNI), die zum Beispiel den Weltfrühgeborenentag initiiert hat.

Das neue Eltern-, Baby- und Familienzentrum

In der Konsequenz des Wechsels – weg von der reinen Gerätemedizin hin zur ganzheitlichen Versorgung – baut die Kinderklinik Dritter Orden Passau ein Eltern-, Baby- und Familienzentrum. Denn neben der Unterstützung der Familien ist eine familienfreundliche wohnliche Umgebung, in der eine Unterbringung von Mutter/Vater beim Kind oder zumindest in dessen Nähe gewährleistet, eine entscheidende Vorrausetzung zur Stärkung der Elternkompetenz und des Aufbaus einer tragenden Eltern-Kind Beziehung. Bei älteren Kindern auf der Intensivstation trägt die Anwesenheit der Eltern zum Heilungsprozess des Kindes bei.

Bis zu vier Monate verbringen kranke Neu- und Frühgeborene in der Klinik. Dabei zeigen Forschungen, dass die Entwicklung unserer Kinder entscheidend von der Eltern-Kind-Beziehung abhängt.

Eltern und Geschwisterkinder sind oftmals schwer traumatisiert. Mit unserem neuen Eltern-, Baby- und Familienzentrum können wir sie jedoch von Beginn an besser mit einbeziehen und unterstützen.

Das Konzept des Eltern-, Baby- und Familienzentrums der Kinderklinik Dritter Orden Passau ist einmalig in ganz Deutschland. Mit dem Bau stellen wir die Weichen für die Sicherstellung einer heimatnahen medizinischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen und damit für die Zukunft unserer Region.

Es werden insgesamt drei - die Familien einbeziehende - Bereiche gebaut:

Erweiterung der Passauer Kinderklinik
Erweiterung der Passauer Kinderklinik
  1. Ein Bereich mit Intensivzimmer für kranke Neu- und Frühgeborene sowie schwer kranke Kinder: Hier sind großteils Einzelzimmer mit integrierten Elternbereich und WC vorgesehen.
  2. Ein sogenannter Intermediate Care Bereich für kranke Neu-und Frühgeborene. Hier sind alle Zimmer mit integrierten Elternbereich und WC ausgestattet. Weiterhin gibt es spezielle Familienzimmer, damit auch Elternpaare bei den Kindern bleiben können.
  3. Ronald McDonald Haus: Ein Wohnbereich für Eltern mit Apartments, Küche und Wohnzimmer: Dieser befindet sich auf einer Ebene wie die Bereiche 1) und 2). Eltern haben dabei freien Zugang zu ihren Kindern und auch Eltern, die nicht im Wohnbereich selbst wohnen (sondern bei ihren Kindern), können die Infrastruktur und Rückzugsräume nutzen. mehr über die Ronald McDonald Häuser

„Wir als Dachverband der Elterninitiativen für frühgeborene und kranke Neugeborene in Deutschland begrüßen die Initiative der Kinderklinik Dritter Orden Passau ausdrücklich. Nur durch die konsequente Umsetzung derartiger Konzepte können die Allerkleinsten den erschwerten Start ins Leben mit umfassender Unterstützung durch Ärzte- und Pflegeteam, aber auch durch ihre Eltern bestmöglich bewältigen.“

— Barbara Grieb, Vorstandsvorsitzende Bundesverband „Das frühgeborene Kind“ e.V.

Spendenkampagne Wir bauen fürs Leben
Spendenkampagne „Wir bauen fürs Leben“

Spendenkampagne „Wir bauen fürs Leben“

Warum eine Spendenkampagne?

Wie bei allen Großprojekten, die eine öffentliche Förderung erhalten, ist von der Kinderklinik für den Bau und die Ausstattung des neuen Eltern-, Baby- und Familienzentrums ein Eigenanteil zu leisten. Dieser beläuft sich auf einen Betrag über 2.048.418 €. Zusätzlich trägt die Klinik einen Teil der Gesamtkosten des Ronald McDonald Hauses in Höhe von 443.696 €.

Unser Spendenkonto bei der VR- Bank Passau eG:
IBAN: DE24 7409 0000 0000 0006 80
BIC: GENODEF1PA1
www.wirbauenfuersleben.de
www.facebook.com/WirbauenfuersLeben
Per SMS helfen (5 €): Dazu eine SMS mit „Kinderklinik“ schicken an 81190.
Vielen Dank!

Somit muss unsere Einrichtung einen Gesamtbetrag von rund 2,5 Millionen € aufbringen. Für eine Kinderklinik in kirchlicher Trägerschaft, die keine Gewinne erzielt und somit auch keine Rücklagen bilden kann, ist das allein nicht zu stemmen.

Daher setzen wir auf die Unterstützung aus der Region, in der Hoffnung, durch das gemeinschaftliche Engagement einen Großteil der Summe über Spenden aufbringen zu können. Unter dem Motto „Wir bauen fürs Leben“ haben wir bereits im Jahr 2013 eine groß angelegte Spendenkampagne initiiert.

Das Ziel: 3 Millionen Euro in 3 Jahren.

Wie auch Sie uns helfen und damit Teil eines einmaligen Leuchtturmprojektes werden können:

  • Ob groß oder klein: Jede Spende zählt! Per Überweisung, Lastschrift, Online oder SMS – es gibt viele Möglichkeiten direkt zu helfen.
  • Starten Sie eine Benefizaktion in Ihrem Unternehmen, mit Ihrem Verein, Schule etc. Wir unterstützen Sie gern dabei.
  • Sammeln Sie Spenden, indem Sie in Ihrem Geschäft / Betrieb unsere Spendendosen aufstellen und für unser Anliegen werben.
  • Übernehmen Sie eine Patenschaft für kranke Kinder und deren Familien in unserem neuen Eltern-, Baby- und Familienzentrum. Wir stehen Ihnen für weitere Auskünfte zur Verfügung.